Allgemeine Informationen

Voraussetzungen

     

  • positiv absolvierte Pflichtübung aus Finanzrecht
  • positiv absolvierter Kurs aus Bilanzrecht
  • positiv absolvierter Kurs aus BWL

 
Zur Vorbereitung 

Das Lehrbuch Doralt, Steuerrecht, Manz Verlag (jährlich neu aufgelegt) deckt den Prüfungsstoff auf der Grundlage der Vorlesung ab. Der Anhang "Bilanzen lesen" wird zum besseren Verständnis der Gewinnermittlung empfohlen; der Anhang "Unternehmensbewertung" ist nicht prüfungsrelevant.

Wer die Vorlesung nicht besuchen kann, dem wird als Ergänzung der Grundriss von Doralt/Ruppe, Steuerrecht I und II, Manz Verlag empfohlen.

Zur Vertiefung im Verfahrensrecht wird Tanzer/Unger, BAO 2014/2015, LexisNexis, als Beispielsammlung Unger/Vock, Casebook Steuerrecht6, WUV und als Lernhilfe Lang/Unger, Steuerrecht graphisch dargestellt5, LexisNexis empfohlen.

Zur Vorbereitung sollte auch eine Gesetzesausgabe, zB der Kodex Steuergesetze, in der jeweils aktuellen Auflage verwendet werden.

Auf der Homepage des Instituts werden die letzten Prüfungen mit den Lösungen veröffentlicht; zur Vorbereitung auf die Prüfung wird empfohlen, die Prüfungsbeispiele durchzuarbeiten.

 

Prüfungsrelevant seit Oktober 2016:

W.Doralt, Steuerrecht 2016/17

■ Kodex Steuergesetze (Linde Verlag, Stand 01.09.2016; 60. Auflage) bzw das Gesetzbuch Steuerrecht (Verlag Österreich, aktuelle Auflage).

Gegenstand der Prüfung sind kurze Fallbeispiele und Wissensfragen. Die Prüfung ist schriftlich, dauert 90 Minuten und findet dreimal im Semester statt; die Prüfungen werden von Prof. Kirchmayr-Schliesselberger, Prof. Hirschler und Prof. Mayr gemeinsam erstellt.

Im derzeitigen Studienplan kann die kommissionelle Prüfung nur noch schriftlich abgelegt werden. Es wird dringend angeraten vorab in die Sprechstunde von Prof. Kirchmayr, Prof. Tanzer oder Prof. Hirschler zu kommen.

 

 

Erlaubte Hilfsmittel (Stand März 2016):

     

  1. Bei den schriftlichen Prüfungen dürfen lediglich unkommentierte Gesetzesausgabe verwendet werden.
  2.  

  3. Unterstreichungen oder Markierungen mit Textmarker sind zulässig.
  4.  

  5. Klebezettel oder "Post-Its" sind zulässig, sofern sie nur Verweisungen auf ein Gesetz (zB "BAO") oder Gesetzesbestimmungen (zB "§ 1 EStG") enthalten. Sonstige Verweisungen, wie etwa auf Überschriften (zB "Rückstellungen"), sind unzulässig.
  6.  

  7. §§-Verweisungen sind zulässig. Diese dürfen keine weitergehenden Anmerkungen, Stichworte (zB "Anschaffungskosten"), Abkürzungen (zB "AK"), Zeichen (zB mathematische Symbole) oder sonstige Beschriftungen enthalten.
  8.  

  9. Alle sonstigen Anmerkungen oder Kommentare sind nicht zulässig. Sie stellen die Verwendung eines unerlaubten Hilfsmittels dar, die zur Nichtigerklärung der Beurteilung führt (§ 74 Abs 2 UG 2002).

Achtung: Jede Gesetzesausgabe wird auch vor dem Austeilen der Prüfung kontrolliert. Aufgrund der Kontrollen wird sich das Prüfungsende nach hinten verschieben.

Die Benutzung eines mobilen -"Handy"- Taschenrechners ist untersagt!

Ein "normaler" einfacher Taschenrechner darf verwendet werden.

Informationsblatt zu den erlaubten Hilfsmitteln



Wichtige Information zur Anmeldung für die Modulprüfungen aus Steuerrecht:

Planen Sie den Antritt zur Modulprüfung aus Steuerrecht, so melden Sie sich bitte unbedingt innerhalb der Anmeldefristen für die Modulprüfung an, auch wenn Sie noch auf eine Note warten.
Das Dekanat überprüft bis unmittelbar vor dem Prüfungstermin Ihre Antrittsvoraussetzungen (-somit können Klausurergebnisse miteinbezogen werden, die bereits hinter den Anmeldefristen liegen)!

WICHTIG

Bitte beachten Sie die Informationen zu den erlaubten Hilfsmitteln bei der Modulprüfung.